Über uns

Die AIDS-Hilfe im Kreis Unne e.V. wurde 1986 in Kamen gegründet. Damals befand sich die Aids-Krise auf ihrem Höhepunkt. Im gleichen Jahr war der erste Aids-Tote im Kreisgebiet zu beklagen. Wie in vielen anderen Orten waren es schwule Männer und Drogen gebrauchende Menschen, die in der Not Selbsthilfe organisieren wollten und die Aidshilfe ins Leben riefen.

Relativ schnell nach ihrer Gründung erhielt die AIDS-Hilfe im Kreis Unna e.V. finanzielle Förderung vom Land NRW. Im Kreis Unna sollte modellhaft erprobt werden, wie die Versorgung von Infizierten und die Prävention abseits der Metropolen und Großstädte gelingen kann. Dafür hatte sich der damalige Landtagsabgeordnete Wolfram Kuschke in Düsseldorf stark gemacht.

So wurde unser Verein ein wichtiger Dienstleister im Gesundheitswesen des Kreises Unna. Seit mehr als 25 Jahren betreuen wir Menschen, die sich mit HIV infiziert haben oder an Aids erkrankt sind, fördern ihre Selbsthilfestrukturen und vertreten ihre Interessen. Außerdem leisten wir durch unsere Präventionsarbeit Aufklärung und Beratung, damit sich die Bürgerinnen und Bürger in den zehn Kommunen des Kreises Unna über den Themenkomplex HIV und Aids informieren können. Zielgruppenspezifisch gestalten wir diese Präventionsarbeit für die besonders betroffenen Gruppen der Drogen gebrauchenden Menschen und der schwulen und bisexuellen Männer. Ein wichtiges Anliegen ist uns die Präventionsarbeit im Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg und in der JVA Schwerte. Großen Anklang finden außerdem unsere Präventionsveranstaltungen für Jugendliche, die wir über die weiterführenden Schulen im Kreis Unna anbieten.

Die Arbeit unseres Vereins wird heute durch kommunalisierte Mittel des Landes NRW und durch Zuwendungen der Kreisverwaltung Unna finanziert. In Zeiten der Verknappung öffentlicher Mittel ist unser Verein dabei auch auf Spenden angewiesen. Das Finanzamt Dortmund-Unna hat uns wegen der Förderung der öffentlichen Gesundheitsfürsorge als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.